IPM-Neuigkeiten

IPM-Mitarbeiter in Shanghai (ICONE25)

10. Aug. 2017
Herr Fiß auf der ICONE

Herr Fiß auf der ICONE

Im Juli dieses Jahres fand in Shanghai die International Conference On Nuclear Engineering (ICONE25) unter dem Motto „Nuclear Power – Clean, Safe and Reliable Energy“ statt. Die ICONE ist eine der wichtigsten Konferenzen auf dem Gebiet der Kerntechnik und jährte sich dieses Jahr zum 25ten mal. Es wurden zahlreiche Fachvorträge zu aktuellen Themen aus Forschung und Entwicklung sowie für Anwendungen im kerntechnischen Bereich präsentiert. Zudem wurde von Vertretern aus Industrie und Politik in mehreren Plenarsitzungen der Beitrag der Kernenergie für die Lösungen der weltweiten Energieproblematik unter Berücksichtigung der vereinbarten Klimaziele (CO2-Ausstoss) diskutiert und erörtert.

Im Rahmen der Fachvortragsreihe „Student Paper Competition“ stellte Herr Fiß, Forschungsmitarbeiter am Institut für Prozeßtechnik, Prozeßautomatisierung und Meßtechnik (IPM) in der Forschungsgruppe von Prof. Kratzsch, die aktuellen Arbeitsergebnisse zum Verbundvorhaben „Grundlegende F&E-Arbeiten zu Methoden der Zustandsüberwachung von Transport- und Lagerbehältern für abgebrannte Brennelemente und wärmeentwickelnde hochradioaktive Abfälle bei verlängerter Zwischenlagerung“ (Kurztitel: DCS-Monitor) vor. Das Vorhaben wird gemeinsam mit der AREVA-Stiftungsprofessur für bildgebende Messverfahren für die Energie- und Verfahrenstechnik der TU Dresden bearbeitet.

ICONE25-Poster zum Verbundvorhaben DCS-Monitor Abbildung 3:

Abbildung 1: ICONE25-Poster zum Verbundvorhaben DCS-Monitor

Neben dem Vortrag gab es weiterhin die Möglichkeit, die aktuellen Projektergebnisse in einer Postersession zu präsentieren. Das Poster des IPM wurde mit dem „Best Poster Award“ für den besten europäischen Beitrag ausgezeichnet.

Verleihung der „Best Poster Awards“

Abbildung 2: Verleihung der „Best Poster Awards“

Herr Fiß nutzte die Möglichkeit, die bisherig im Verbundvorhaben DCS-Monitor erzielten Ergebnisse zu präsentieren und so die Kompetenzen des IPM im kerntechnischen Bereich und auf dem Gebiet der Zustandsüberwachung darzustellen sowie das Interesse bei internationalen Firmen und Institutionen zu wecken. Sehr interessant waren neben den Fachvorträgen der Konferenz die persönlich geknüpften Kontakte, um mögliche internationale Forschungskooperationen anzubahnen und Wissen auszutauschen.

Das Verbundvorhaben DCS-Monitor wird durch das BMWi gefördert.

 


Kontakt

Direktor Institut für Prozeßtechnik, Prozeßautomatisierung und Meßtechnik (IPM)

Prof. Dr.-Ing. Alexander Kratzsch

Tel.: 03583 612 4282

E-Mail: a.kratzsch@hszg.de 

Letzte Änderung: 24. Februar 2017

Anmelden
Direktlinks & Suche
Lade Suchmaske...