Arbeitsgebiete am IPM

Prozesstechnik

  • Theoretische und experimentelle Untersuchungen zu thermodynamischen und thermohydraulischen Prozessen in Wasser-Dampf-Systemen
  • Verfahrenstechnische und anlagentechnische Sicherheitsbewertung von Kernkraftwerken
  • Prozessverhalten von konventionellen Dampferzeugern und Kohlenstaub-Feuerungssystemen, Komplikationsanalysen Verschlackung/Verschmutzung, Wärmeübertragung, Schadstoffemission, Abbrandverhalten
  • Systemverhalten von Kraftwerksblöcken, Betriebsverhalten von Kraftwerkskomponenten (Wärmekreislauf, Heizflächen, Brennkammer, Kondensator, Vorwärmer)
  • Bewertung des feuerungstechnischen Einsatzverhaltens von Kohlen, Bio-Brennstoffen und Abprodukten
  • Magnetlager für rotierende Maschinen


Prozessautomatisierung

Entwicklung von Methoden und Werkzeugen

  • Fuzzy-Control und Identifikation, Neuronale Netze, Evolutionäre Algorithmen
  • Modellierung und Simulation verfahrenstechnischer Prozesse
  • Wissensbasierte Systeme
  • Modellgestützte Messverfahren, Beobachter, Filter
  • Local Operating Networks (LON)
  • Analyse und Synthese industrieller Steuerungen mit Steuerungstechnisch Interpretierten Petri-Netzen (SIPEN)
  • Diagnosestrategien und –algorithmen für konventionelle Dampferzeuger und Feuerungen

Anwendungsgebiete

  • Statisches und dynamisches Verhalten von Kraftwerkskomponenten und Kraftwerkssystemen einschließlich Automatisierung
  • Kernkraftwerkssicherheitstechnik
  • Energie-, Verfahrens- und Umweltschutztechnik
  • Optisch geführte Diagnose/Regelung schadstoffarmer Feuerungssysteme
  • Antriebstechnik
  • Aktiv magnetgelagerte Systeme
  • Implementierung der Methoden und Werkzeuge in neue und herkömmliche Geräte der Automatisierungstechnik
  • Industrielle Steuerungstechnik
  • Prozesskommunikation
  • Gebäudeautomatisierung


Messtechnik

  • Signalanalyse, Messsignalverarbeitung
  • Füllstandsmessung (hydrostatisch, Durchstrahlung)
  • Dampfgehaltsmessung
  • hochempfindliche Leckortung
  • Experimentelle Bestimmung von Brennstoffeigenschaften
  • Messverfahren zur Überwachung und Betriebsführung von großen Dampferzeuger-Feuerräumen


Projektpartner

Alstom Power Systems GmbH, Stuttgart

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF)

AREVA NP

Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Lehrstuhl Kraftwerkstechnik

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA)

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

CombTec GmbH, Zittau

Conrad Electronic GmbH Hirschau

Deutsche Forschungsgemeinschaft

EAAT GmbH Chemnitz

Forschungszentrum Dresden-Rossendorf e. V.

Forschungszentrum Jülich GmbH (PTJ)

GEO montan Gesellschaft für angewandte Geologie mbH, Freiberg

Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS)

Helmut Mauell GmbH Velbert

Helmut Mauell GmbH, Werk Weida

Hitachi Power Europe GmbH, Duisburg

IMPAC Electronic Frankfurt/Main

IMPAC systems GmbH, Dresden

Innotas Elektronik GmbH Zittau

Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen, TU Bergakademie Freiberg

Jeumont S.A., Frankreich

KEW Kunststofferzeugnisse GmbH Wilthen

KKW Brunsbüttel

KKW Gundremmingen

KKW Krümmel

KKW Philippsburg

KKW Unterweser

Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.

LumaSense Technologies GmbH, Frankfurt/Main

Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH

Nuclear Research and Consultancy Group - NRG, Niederlande

OKBM Nishni Novgorod

RWE Power Essen/Köln

RWE Power, Kraftwerke Niederaußem, Neurath, Weisweiler

SAB Sächsische Aufbaubank Dresden

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit

Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Siemens Fossil Power Generation, Erlangen

Societe de Mecanique Magnetique - S2M, Frankreich

Steinmüller-Instandsetzung Kraftwerke GmbH, Peitz

Technische Universität Dresden

Technischer Verein der Großkraftwerksbetreiber e.V. Essen (VGB)

Thyssen Krupp Rothe Erde, Lippstadt

TLON Michelbach

Toshiba Corporation, Japan

TU Dresden, Institut für Energietechnik

TU Hamburg-Harburg, Institut für Energietechnik; Institut für Thermische Verfahrenstechnik

Universität Gh Kassel, IEE

Vattenfall Europe Generation AG, Hauptverwaltung Cottbus

Vattenfall Europe Generation AG, Kraftwerke Jänschwalde, Schwarze Pumpe, Boxberg, Lippendorf

Vattenfall Europe Kraftwerke Jänschwalde, Schwarze Pumpe, Boxberg

Vattenfall Europe Mining AG, Cottbus

Vattenfall Europe Nuclear Energy GmbH Hamburg

Vattenfall Europe PowerConsult GmbH, Vetschau

Partnerschaftsverträge

Im Rahmen bestehender Kooperationsvereinbarungen mit der Hochschule Zittau/Görlitz arbeitet das IPM mit folgenden ausländischen Hochschulen:

 

  • TU Coventry
  • TU Newcastle
  • TU Wroclaw
  • TU Lappeenranta/Finnland
  • TU Liberec
  • CVUT Prag
  • TU Brno
  • TU Zielona Gora
  • TU Ulan Bator
  • KGTU Krasnojarsk
  • Polytechnische Hochschule Kiew
  • Moskauer Energetisches Institut (MEI)
  • Tokyo Institute of Technology (TIT)
  • Universität Nishni-Novgorod
  • Staatliche Technische Universität für Erdöl und Erdgas Ivano-Frankivsk
 

Direktor

Prof. Dr.-Ing.
Alexander Kratzsch

03583 612-4282
03583 612-3449

a.kratzsch@hszg.de

Sitz

IPM

Haus IVc

Theodor-Körner-Allee 16

02763 Zittau

Anmelden
Direktlinks & Suche